Lebendiger Boden

Durch seine konsequente Qualitätsorientierung kam Fritz zur biologisch-dynamischen Bewirtschaftung. Die Basis ist ein gesunder Boden, den wir durch Biodiversität fördern. Unsere begrünten Weingärten sorgen für das optimale Gedeihen von Fauna und Flora. Auf Kunstdünger, chemisch-synthetische Pflanzenschutzmittel und Herbizide verzichten wir vollkommen. Auf diesem lebendigen Boden wachsen kräftige Reben, die auch schwierige Jahre gut überstehen. Einen geringeren Ertrag nehmen wir dafür gerne in Kauf. Der Lohn sind naturnahe hochwertige Weine.

Biologisch-dynamisch

Das Weingut Wieninger ist Mitglied bei respekt-BIODYN. 23 Weingüter aus Österreich, Deutschland, Italien und Ungarn verfolgen mit diesem Verein das Ziel, mit biodynamischen Methoden Wein von höchster Qualität zu erzeugen. Dabei wird die ökologische, ökonomische und soziale Nachhaltigkeit um Ideen und Methoden der biologisch-dynamischen Landwirtschaft erweitert.

Die biologisch-dynamische Landwirtschaft geht auf den österreichischen Philosophen Rudolf Steiner (1861-1925) zurück. Beim biologisch-dynamischen Weinbau wird der gesamte Lebensraum – also auch andere Pflanzen und Tiere wie Insekten – rund um die Rebe miteinbezogen.

Wir gehen respektvoll mit der Natur um. Unsere naturnahe und biodynamische Arbeitsweise mit viel Handarbeit ist Nachhaltigkeit pur.

– Fritz Wieninger

Weiter denken. Unsere naturnahe Arbeitsweise umfasst aber nicht nur den Weingarten und die Kellerarbeit, wir leben Nachhaltigkeit in allen Bereichen unseres täglichen Tuns. Mit Wasser und Energie gehen wir verantwortungsvoll und sparsam um.

Natürliche Energie. Wir setzen auf erneuerbare Energieträger: Unsere Biomasseanlage sorgt für warme Räume. Sie wird durch Sonnenkollektoren unterstützt, die auch unser Warmwasser liefern. Öko-Strom erzeugen unsere Photovoltaikflächen auf den Wirtschaftsgebäuden.

Ressourcen schonen. Wir überlegen laufend, wie wir Materialien einsparen und den Einsatz von Maschinen reduzieren können. Unser Fuhrpark ist teilweise elektrifiziert. Eine geordnete Abfallwirtschaft und Mülltrennung sind ohnehin Standard.

Menü