Chardonnay Grand Select 2013

1810
Alkohol: 14,5 % Vol.
Säure: 5,2
Zucker: 1,0

Jahrgang:

Das Jahr 2013 begann mit einem relativ späten Austrieb in der zweiten Aprilhälfte, darauf folgte viel Niederschlag und im späteren Frühling frühsommerliche Temperaturen, die wiederum zu einer normalen Blüte führten. Ende Juni gab es nochmals sehr ausgiebige Niederschläge, die uns ohne Probleme durch einen extrem heißen Juli führten. Die Augusttemperaturen waren dann eher moderat, die Nächte brachten bereits Tau und der Sommer war mit Mitte August vorbei. Danach folgte ein kühlerer September, der den Erntebeginn auf Ende September verschob, abgeschlossen wurde gegen Ende Oktober. Die Trauben wurden in vielen Weingärten sehr selektiv geerntet, oftmals in mehreren Durchgängen, waren allgemein reifer als erwartet und ergaben Weine mit viel Rasse und intensiver Frucht.


Boden: 

Die Trauben vom Chardonnay Grand Select 2013 stammen ausschließlich von den Lagen des Wiener Bisamberges, genau von den zwei ältesten und besten Chardonnay Weingärten des Weingutes in der Ried Breiten und der Ried Kritschen. Beide Weingärten sind etwa 40 Jahre alt, ergeben von natur aus nur mehr sehr geringe Erträge und die Böden bestehen aus leichtem, sandigem Löß auf massivem Kalkstein im Untergrund. Wie alle Weingärten befinden sich auch diese seit 2008 in der Umstellung zur biologischen Landwirtschaft.


Weingarten und Keller:

Nach sorgfältiger Traubenselektion durch Handlese im Bereich Mitte Oktober und einem peniblen Aussortieren von Botrytis, werden die gesunden Trauben schonend gerebelt und nach etwa 4 Stunden Maischestandzeit mit einer pneumatischen Presse vorsichtig abgepreßt. Der Saft gärt kurz im Stahltank an und wird dann in 60% neue und 40% gebrauchte Barriques zur Vergärung umgezogen. Es werden ausschließlich Fäßer bester Qualität von französischer Eiche verwendet, deren Holz nicht gesägt, sondern gespalten wurde. Nach der Gärung erfolgt der malolaktische Säureabbau und der Wein wird alle 2 bis 3 Wochen umgerührt, damit die Hefe wieder in Schwebe kommt. Nach der Malolaktik kommen die Fäßer in den Keller und werden bei niedrigeren Temperaturen weitergelagert und auch weitergerührt. Nach insgesamt 26 Monaten wurde der Wein von den Fäßern gezogen und zusammengestellt und nach weiteren 6 Wochen ohne Filtration in Flaschen abgefüllt.


Weinbeschreibung: Zart mit Kokos unterlegte Nougatnote, feine Orangenfrucht, zarte Steinobstankänge, braucht einiges an Luft, angenehmen Kräuterwürze, sehr facettenreiches Bukett. Engmaschig mit cremiger Textur, feine schokoladige Nuancen, sehr harmonisch, zitroniger Anklang, balanciert und lange anhaltend, sehr großes Reifepotenzial.