Merlot Grand select 2015

1895
Alkohol: 14,0 %
Säure: 4,7 g/l
Zucker: 1,0 g/l

Jahrgang: 

Nach einem milden Winter und einem kalten Frühling folgte ein warmer Mai. Auf Grund der gemäßigten Temperaturen, begann die Blüte bereits sehr früh, Anfang Juni. Anschließend wechselten die Temperaturen von warm zu kalt. Die Blüte verlief gut und die Weingärten wuchsen im Frühsommer sehr schnell. Der Sommer war geprägt von extrem heißen Perioden mit Tagestemperaturen zwischen 35 und 40 Grad Celsius. Zum Ende des Sommers folgte etwas Regen, die Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht brachten ein gutes Säure-Zucker Verhältnis in den Trauben. Die Weinernte begann in diesem Jahr so früh wie noch nie: Erntebeginn war der 1. September und bereits am 13. Oktober konnten wir noch rechtzeitig vor einer längeren Regenperiode die letzten Trauben in das Weingut bringen. Die Weine präsentieren sich frisch, lebendig, reizvoll und absolut untypisch für einen heißen Jahrgang.

Boden: 

Die Trauben für den Merlot Grand Select 2015 stammen von der Riede Jungenberg am Bisamberg, eine sehr geschützte Südostlage mit wenig Wind, die sich im Sommer immer sehr stark aufheizt. Die Böden hier bestehen aus leichtem, sandigem Löß auf massivem Kalkstein im Untergrund. Die relativ geringen Niederschlagsmengen und dazu noch die tollen Drainageeigenschaften der sandigen Böden, machen den Wiener Bisamberg zu einem hervorragenden Rotweingebiet.

Weingarten und Keller:

 Normalerweise ist dieser Merlot ein Teil der Wiener Trilogie, allerdings in besonderen Jahren füllen wir die besten Fäßer extra als "Merlot Grand Select" ab. Die Trauben für den Merlot stammen aus einem Weingarten, wo die Erträge sehr stark reduziert werden, um eine möglichst hohe Reife und Konzentration zu erlangen. Besonders geachtet wird auf die Traubenselektion. Nach dem die Trauben in das Weingut gekommen sind, werden diese vom Stilgerüst getrennt und in einem Stahltank mittels Remontage (Überflutungssystem) vergoren. Im Keller verzichten wir bewusst auf den Einsatz von Reinzuchthefen. Nach der Vergärung bleibt die Maische weitere 3 Wochen stehen um mehr Aroma- wie Gerbstoffe aus den Beerenschalen mazerieren zu können, danach wird schonend abgepresst. Anschließend wird der Wein direkt ins Barrique gefüllt, wobei etwa 50%der Fäßer neu sind. In einem eigenen klimatisierten Keller wird die malolaktische Gärung durchgeführt und nach einer Lagerung von etwa zwei Jahren wird der Wein ohne jeglicher Schönung und Filtration abgefüllt.

Weinbeschreibung: 

Ein animierendes Farbspiel von dunklem Rubingranat, violetten Reflexen und zarter Randaufhellung. In der Nase rauchige Würze, reifes schwarzes Beerenkonfit, schokoladige Nuancen. Kraftvoll, reife Kirschen, präsente Tannine, feuriger Touch, zart nach Dörrzwetschken im Abgang, Nougat im Nachhall, ein mächtiger Wein, der noch weitere Flaschenreife verlangt.